Treuhand Wohlen – Buchhaltungspflicht – Mehrwertsteuerpflicht


Treuhand Wohlen - unser Treuhandbüro hat ein mobiler Treuhandservice in Wohlen. Da wir kein Büro in Wohlen bewirtschaften sollen, können wir Ihnen einen viel günstigeren Preis anbieten.

 

Buchhaltungspflicht

Grundsätzlich sind alle Einzelfirmen, Personengesellschaften und juristischen Personen buchhaltungspflichtig. Von dieser Grundsatzregel gibt es Ausnahmen und Spezialfälle.

Ab dem 1. Januar 2015 muss das neue Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht von allen betroffenen Unternehmen angewendet werden. Neu ist die Buchhaltungspflicht nicht mehr von einem Eintrag im Handelsregister abhängig, auch die Rechtsform spielt grundsätzlich keine Rolle mehr. Gemäss Art. 957 Obligationenrecht sind nun alle Einzelfirmen, Personengesellschaften und juristischen Personen buchhaltungspflichtig.

Welche Unternehmen sind buchhaltungspflichtig?
Einzelunternehmer betreiben ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe. Dies bedeutet, dass man das Unternehmen zu Erwerbszwecken führt. Erzielt ein Einzelunternehmen einen Jahresumsatz von 100‘000 Franken oder mehr, muss es im Handelsregister eingetragen werden (Art. 36 Abs. 1 Handelsregisterverordnung). Der Handelsregistereintrag hat aber neu keine Auswirkungen auf die Buchführungs- und Rechnungslegungspflicht.

Zu den Personengesellschaften werden die Kollektivgesellschaften und Kommanditgesellschaften gezählt.

Zu den juristischen Personen gehören die Aktiengesellschaft, GmbH, Kommandit-Aktiengesellschaft, Genossenschaften, Verein und Stiftungen. Vereine und Stiftungen, die nicht verpflichtet sind sich ins Handelsregister einzutragen, können eine vereinfachte Buchhaltung führen.

Fällt man als Unternehmen unter die Buchführungspflicht, muss man grundsätzlich eine doppelte Buchhaltung führen (vgl. Blogbeitrag zur doppelten Buchhaltung).

Vereinfachte Buchhaltung
Einzelunternehmen und Personengesellschaften, die weniger als 500‘000 Franken Umsatz im Jahr erzielen, können eine vereinfachte Buchhaltung führen. Auch Vereine, die nicht verpflichtet sind, sich im Handelsregister einzutragen und Stiftungen, die keine Revisionsstelle bezeichnen müssen, können eine vereinfachte Buchhaltung führen. Es handelt sich dabei um eine sog. Milchbüchlein-Rechnung, d.h. die Einnahmen und Ausgaben müssen übersichtlich dargestellt werden und die Vermögenslage muss erfasst werden.

Die vereinfachte Buchhaltung muss gemäss Art. 957a OR trotzdem vollständig, wahrheitsgetreu und systematisch sein.

 

Mehrwertsteuerpflicht

Grundsätzlich sind unabhängig von der Rechtsform alle Unternehmen mehrwertsteuerpflichtig. Wenn der Umsatz aus steuerbaren Leistungen (Lieferung und oder Dienstleistung) pro Jahr weniger als CHF 100‘000.- beträgt, ist das Unternehmen jedoch von der MWST-Pflicht befreit. Eine Anmeldung hat also nicht zwingend zu erfolgen. Wer bei der MWST nicht angemeldet ist, kann aber auch keine Vorsteuer geltend machen.
In verschiedenen Situationen kann es sinnvoll sein sich freiwillig der MWST zu unterstellen, obwohl man keinen Umsatz von 100‘000 erreicht.

Typische Beispiele dafür sind:

– Wenn viele Ihrer Kunden selbst der MWST unterstellt sind. Denn diese bevorzugen meist Lieferanten, welche der MWST unterstehen, damit Sie ihrerseits die Abzüge vornehmen können.

– Wenn Sie mehrheitlich Exportieren oder Leistungen im Ausland erbringen. Denn auf Exporte müssen Sie keine MWST verrechnen, können aber dennoch die bezahlten Vorsteuern geltend machen.

– Falls Sie am Anfang grössere Investitionen tätigen und die darauf anfallende Vorsteuer geltend machen möchten. Es kann somit auch vorkommen, dass in den ersten Jahren die Vorsteuer höher ist als die abzuliefernde MWST, was dann zu einer Steuergutschrift führt.

– Falls Sie nicht möchten, dass Ihre Kunden gleich sehen, dass Ihr Unternehmen weniger als 100‘000.- Franken Umsatz macht.

 

Treuhand Wohlen

Treuhand Wohlen